Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

Lebensvorbereitung

Bild des Benutzers Lea

Lebensvorbereitung

Lea
0
Noch nicht bewertet
Ich verstehe es nicht, warum ich in der Schule unbedingt die verwirrendsten Matheaufgaben lösen können musste, aber man in keinster Weise über Versicherung, Pension, Politik, etc. aufgeklärt wird. Die Jugendlichen sollten einfach über Dinge informiert werden, die sie später im wirklichen Leben brauchen. Ganz ehrlich die Mathe-Formeln habe ich bis jetzt nie wieder gebraucht. Natürlich ist Mathe sehr wichtig und sollte auch nicht vernachlässigt werden, denn in vielen Studienrichtungen ist es extrem wichtig, aber es wäre auch genauso erforderlich, dass die Schüler über alltäglich wichtige Dinge aufgeklärt werden. Es gehört natürlich so einiges geändert an Österreichs Schulen, dass wär ein Punkt der mir wichtig erschiene.

Kommentare

murks

Ist bei mir schon länger her ;) , doch auch ich lernte in der Schule in englisch "why is the sea so salt" und "the ugly old gigant in his magic garden", aber NICHTS lebens- oder Praxisbezogenes, jedoch wenigstens eine halbwegs akzeptable amerikanische Aussprache.

Mathe brauchte ich wirklich im TGM, wie auch Physik. Chemie war ein lästiges Pflichtfach, was ich aber auch in der Folge anwenden konnte. Geschichte war mir zwar ein echtes Gräuel, doch nun interessiert mich dieses Genre wirklich sehr. Geografie ist auch nicht gerade interessant gewesen (fader, uninteressierter Lehrer).

Handwerken und Basteln hätte mir wirklich Spass gemacht, doch Das hat mir dieser zynische Lehrer total vermiest!

Doch obschon aller dieser Wirren habe ich meinen Weg (ziemlich) konsequent verfolgt und kann heute mit Recht behaupten: Ich hab´s geschafft!

Lea

Bei denen würde eine Lebensvorbereitung in Schulen wahrscheinlich auch nichts mehr bringen...

Lea

Als ich im Modehandel gearbeitet habe, glaubt ihr gar nicht wie viele Menschen mich gefragt haben wie viel 20 % von so und so viel sind. Echt traurig, dass die Leute nicht mal das noch zusammenbringen...

kritischer Konsument

Den Pythagoras kenne ich noch und könnte ihn auch noch anwenden - auf dem Papier.
Allerdings kam ich nie in meinem Leben in die Verlegenheit, die Länge einer Leiter an einer Hauswand ausrechnen zu müssen.

DieCasanovin

gestoßen zu werden*, Pardon.

DieCasanovin

Scheinbar merken sich Erwachsene am häufigsten den Satz des Pythagoras (a[sup]2[/sup] + b[sup]2[/sup] = c[sup]2[/sup]) aus vergangenen Mathestunden. Was dieser aber bedeutet, können mir die meisten wohl nicht mehr sagen. Im Supermarkt reicht beispielsweise auch einfach Addieren, Subtrahieren und vielleicht noch das Multiplizieren und Dividieren.
Finde auch, dass Kinder viel zu wenig für das spätere alltägliche Leben vorbereitet werden. Ich hatte zum Beispiel auch Angst vor meinem 18. Geburtstag, da ich das Gefühl hatte, mit der Volljährigkeit achtlos ins reale Leben ohne jeglichen Schutz gestoßen werde. Zum Glück gibt es da doch noch meistens Eltern, die einem in allen Lebensstadien die Hand halten.

Lea

Ja ich selber habe es bis jetzt auch nie wieder gebraucht. Aber hätte ich ein anderes Studium gewählt, wäre es wiederum nützlich gewesen. Es kommt hald auch darauf an was man später machen möchte. Die Mathe Stunden sollten nicht verkürzt werden, aber eine allgemein Bildung für das spätere Leben wäre meiner Meinung nach einfach wichtig.

kritischer Konsument

Und ich frag mich heute, wozu in aller Welt mußte ich in der Schule Kurven diskutieren? Ich weiß noch das Zeichen von Trigonometrie, aber nicht mehr, was man damit gemacht hat und Sinus und Cosinus war was mit Winkeln. Das ist alles, was bei mir von Mathematik übriggeblieben ist. Niemand hat mich als Erwachsener danach gefragt und zum Glück hatten meine Kinder keine Probleme damit.

Lea

Ja genau so ist es leider...

alexis10

" Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann 'ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen!" - Naina

Ein Tweet von einer deutschen Schülerin.

Werbung