Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

Zerstörung der österreichischen Umgangssprache

Bild des Benutzers Aufpasser

Zerstörung der österreichischen Umgangssprache

Aufpasser
5
Average: 5 (1 vote)

Denglisch und Piefkinesisch Ich möchte gern meinen Sprachthread aus der alten Mucha Veröffentlicht am 17.7.2008, 14:31 von Aufpasser Betrifft: Gemeinde Wien, „Heute“, „Österreich“, die News-Gruppe und viele andere Wer nicht Englisch kann, kann nicht mehr Deutsch. wiederaufleben lassen und fortführen. Es geht um die Verluderung unserer Sprache durch unnötige, gedankenlos dahergeplapperte denglische und norddeutsche (hier "piefkinesisch" genannt) Ausdrücke. Einige Medien, Fernsehsender, die Werbung und die Gemeinde sind hier führend. Heute ist der "Internationale Tag der Muttersprache". Von den rund 6500 bekannten Sprachen ist nach Einschätzung der UNESCO die Hälfte vom Aussterben bedroht. Alle 2 Wochen stirbt eine Sprache aus, Ende des Jahrhunderts werden nur noch 600 aktiv gesprochene übrig sein. Auch Österreich findet sich im "Atlas der bedrohten Sprachen". Ich zitiere aus einem Kurier-Artikel: "Am starksten vom Aussterben bedroht ist Burgenlandkroatisch...Romani und Jiddisch, leicht gefährdet Alemannisch...und das Bairische, die Bezeichnung für jenes Deutsch, das im Südosten Deutschlands und in Österreich beheimatet ist". Die Sprache wird sich, wie auch das Englische, vereinfachen, Umlaute, unregelmäßige Verben und der Genitiv wird verschwinden. Schon heute ist "wegen" mit Dativ akzeptiert. Aber hier soll uns wie im alten Thread unsere Alltagssprache interessieren.

Österreich
1010 Wien

Kommentare

kritischer Konsument

Lieblingssatz der letzten Tage:

"Heute" vermeldete: "Obwohl der Zoo Salzburg seine Pforten für Besucher geschlossen hat, werden alle Tiere weiter mit Futter und Pflege versorgt"

Aufpasser

Es wird "Babypoints" geben - als Außenstelle zum Standesamt, um Geburten online zu melden.

"Polizist rockt Bottle-Challange" ... ich will ar nicht weiterlesen, was das ist.

"Wütendes Schaf rammt Wanderer ins Spital"

"Die Donau ist schon seit Wochen voll Wasser", APG-Vorstand Christmer, Stromversorger Austrian Power Grid.

Werbung am Urban-Loritz-Platz "So soll Sandwich"

"Gemma Lugner" ist bekannt, jetzt auch "Gemma Kasperl"

Allen Ernstes im Fernsehen: Teenagerin!

Das Hotel Imperial erhält ein Makeover, soll sein Renovierungsarbeiten

Haider hat sich in einem Interview versprochen, "am falschen Ufer erwischt" und erzählte später Maria Happel davon. Die meinte: "Das wird wohl in die Genitalien eingehen"

Standard: "Was Strache auf Twitter ablaicht, ist jedermann ebenso wurscht wie das, was er auf Facebook verzapft."

Teletext (wo man ständig Schreib- und Sinnfehler findet) Bekannter Torero schwer verletzt. Der Verletzte ist unter Vollnarkose operiert und anschließend in eine Krankenhaus eingeliefert worden.

Auch dort zum Kulturmontag: Albrecht Dürer, der Egoshooter der Renaissance!

Allen Ernstes wird in D der Fußgängerinnenüberweg diskutiert.

 

 

Der Stadtschulrat wurde zur Bildungsdirektion,der Bezirksschulinspektor zum Schulqualitätsmanager und kürzlich sagte eine Krankenschwester in einem Interview, sie sähe sich als Patientenmanagerin!

Semino

Auf oe24: Aufatmen in Wien: 600 Schüler wieder frei.

"Illegale Prostitution zerschlagen..." (ebendort)

kritischer Konsument

Köstlich beim Opernball. Mikl-Leitner über Onella Muti: "Sie hat sich gut gehalten. Wenn ich in dem Alter so ausschau - Respekt!"

kritischer Konsument

Irgendwo im Fernsehen schob Van der Bellen heraus:

"...mit Ministern, Menschen und ganz normalen Leuten..."

kritischer Konsument

Die ÖBB oder ihre Werbefirma schreibt "extralange Öffnungszeiten".

Aufpasser

Vorträgeheißen in der VHS Margarethen nicht mehr so sondern "Faktencheck".

Wortentdeckung "grinsdebil".

Österreich, ein Bericht über einen Mord in Döbling: "Während Bezirksvorsteher Daniel Resch zum Tatort eilte, entkam der bewaffnete Schütze trotz eines Polizeigroßaufgebots"

Werbung "Avanti Tiefpreis tank i" .... Vorsicht, daß man dann nicht den ÖAMTC braucht zum Auspumpen.

Das WIFI wirbt "Lern dich weter" und BMW "Nametag".

Ich habe in einem Sportgeschäft "Gymnastikschlapferln" verlangt, worauf der junge Verkäufer meinte: "Turnpatschen?" Sehr schön!

Von einer Aktion berichtete "Kulturplatz" auf 3sat. Kleine Sprüche oder Redensarten sollten künstlerisch umgesetzt werden. 2 junge Männer bekamen "Ilsebilse keiner will se, kam der Koch und nahm sie doch". Sie meinten, es sei was zum Essen. Zeigt, daß man Kindern keine Märchen mehr vorliest. 

Hofer hatte nach Aussagen in einem Interview, "noch große Projekte in der Pipeline! Wie schön, daß wir uns nicht mehr wundern müssen, was alles möglich ist. Das ist vorbei. Ibiza war der Höhepunkt.

Über ein altes Huhn "Eierlegende Eierlegende kam an ihr Eierlegende"

Laut Presse wird es die "Kunst-Crowd" heuer irgendwohin treiben.

Wenn ich schon bei der Kunst bin.: In der Golf-Revue Bilder von Nitsch. Der "Managing Director" des Magazins: "Das farbgewaltige Titelblatt von Herman Nitsch erinnert an einen präzisen Schlag und zeigt, wie nahe Sport und Kunst zusammenliegen"

In ORF ! gibt es eine "Channel-Managerin".

Eine TV-Sendung über die Erfordernisse von Gegenwart und Zukunft, v.a. zum Thema Digitalisierung. Eine Umfrage unter Jugendlichen ergaben Berufswünsche bei den Mädchen Lehrerin, Ärztin, Anwältin und Krankenschwester, bei den Burschen Mechatroniker, Informatiker, Lehrer und Industriemechaniker. Schwere Kritik an den Mädchen, die "Retroberufe des 19. und 20. Jahrhunderts" wählen. Das würde ein "böses Erwachen" geben. Ich hoffe doch, daß ich es in 20 Jahren noch mit Ärztinnen, Krankenschwestern und möglicherweise mit Anwältinnen zu tun habe und meine Enkel einmal noch von Lehrern unterrichtet werden. Der Schulreifetest mittels App läßt ja bereits auf Schlimmes schließen.

 

 

durch Zufall einen alten Schlagertext entdeckt "Er ist weder schön noch Millioär, dafür aber groß und schwer" - nicht mein Typ.

 

 

 

Ich wußte nicht, daß ich der "Generation X" angehöre. Das sollen die zwischen 1965 bis 1980 Geborenen sein. Danach kamen die "Millenials", 1980-2000. Danach die Generation Z .... und das ist angesichts des Klimawandels bezeichnend!

kritischer Konsument

Es war zu erwarten, daß es eine Menge Vorschläge rund um Strache und Ibiza gibt. Jetzt warte ich noch auf das Goldene Brett vorm Kopf, das sicher Strache und Gudenus verdient haben

Iris20

Gute Idee, ich bin dabei.

Aufpasser

Hier kann man über das Wort bzw den Spruch des Jahres abstimmen:

http://oedeutsch.at/OEWORT/oewortwahl/wahl.php

Seiten

Werbung