Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

BANKENTRICKS

Bild des Benutzers Accessoire

BANKENTRICKS

Accessoire
5
Average: 5 (1 vote)
Mein Freund uns ich haben schon mehrmals Tricks der Banken bemerkt, die den Kunden übervorteilen. Da habe ich einmal in einer Zentrale nach dem aktuellen Zinssatz gefragt, auch ob dieser in der Filiale ... gilt (weil manchmal einzelne Filialen spezielle angeboten hatten). Als ich das Sparbuch eröffnet hatte, war es plötzlich 1/2 Prozent weniger....da müsse ich mich verhört haben....kann aber nicht sein, denn ich habe mitgeschrieben und die Zahl wurde mindestens 3x genannt. Bei einer anderen Bank wollte ich einen abgelaufenen Sparvertrag in einen neuen überführen. Genau dasselbe gab es nicht, aber etwas Ähnliches. Gut, mach ich. Als alles fertig war, wurde ich in ein Hinterzimmer gebeten, ich müsse eine gesetzlich vorgeschriebene "Risikobewertung" ausfüllen. Es ergab sich dann, daß dasgerade abgeschlossene Objekt mit mehr Risiko behaftet war, als ich ausgefüllt hatte. Über das wurde vorher nicht gesprochen, trotzdem stand unten, ich sei darüber aufgeklärt worden, daß das neue Objekt meine Risikobereitschaft übersteige. Wohl oder übel beließ ich es dabei, drückte aber meinen Unmut über diese Vorgehensweise aus. Ein Jahr später bekam ich einen Anruf, wenn ich wollte, könne ich das Paket jetzt zu einem risikoärmeren umwandeln. Ich fand das eigentlich nett, so quasi als Wiedergutmachung oder zumindest Kundendienst. Hab ich also gemacht - und dann gemerkt, daß ich 150 € Bearbeitungsgebüren für die Umwandlung zahlen mußte. Über tausend Schilling für ein paar Zettel am PC, 5 Minuten Arbeit und 2 Unterschriften. Mein Freund hat bei einer anderen Bank zwei Sparbücher eröffnet, deren Zinsen an den ATX gebunden waren. Der entwickelte sich in der Folge ganz gut. Im Vertrag stand drin, daß die Bank jederzeit das Konto einseitig kündigen könne....aber niemand hat erwartet, daß sie das ohne Benachrichtigung des Kunden tut. Jedenfalls als er 3 Jahre später die Zinsen nachtragen lassen wollte, stellte er fest, daß das Buch schon 1 1/2 Jahre vorher auf den Eckzinssatz heruntergeschraubt wurde, ohne daß man ihm etwas gesagt hätte. Überhaupt, daß auch der Eckzinssatz - ohnehin nur im 0,0...-bereich - mit KEST belegt wird, heißt, daß es auch das Minussparen gibt. So wurde der "Notgroschen" abgeschafft. Noch ein Problem: daß auf den Kundenkarten die bankmäßige Unterschrift ist, ist ein hohes Sicherheitsrisiko, denn Taschenräuber gibt's genug.

Kommentare

alexis10

Am besten das ganze Geld in der Matratze lagern! Einziges Problem hier wenn jemand die Matratze wegwirft, habe ich nämlich erst vor kurzem gelesen dass es jemanden passiert ist.

murks
Quote:

Die Oesterreicher bunkern immer mehr Bargeld...

...was verständlich ist.

Zwar bin ich nun wirklich kein Verschwörungsneurotiker, doch so wie unsere Politiker (und natürlich die EU-Obrigkeit in Brüssel) mit unseren Geldern umgehen könnte es durchaus möglich sein im Fall akuter Geldnot auch auf die privaten Geldeinlagen zuzugreifen.

Dass man nun daran denkt die Leute zum ausschliesslichen Bezahlen per Plastikgeld zu zwingen [b]könnte[/b] ein Anzeichen in diese Richtung sein.

Emma

Die Oesterreicher bunkern immer mehr Bargeld. 20.6 Milliarden € sollen die Leute zu Hause liegen haben.
Eh klar, wer legt denn sein Geld noch mehrere Jahre um 0,3% an?

kritischer Konsument

Folgender Fall kommt aus Deutschland, aber da es auch bei uns den Saturn gibt (angeblich auch bei Media-Markt möglich), passiert es vielleicht auch bei uns:
[b]Saturn wirbt mit Kauf in Ratenzahlung mit 0% Zinsen.[/b]

Ein Mann kauft einen PC um 1000€ bei Saturn und geht einen Kreditvertrag ein mit O%. Er erwartet, daß ihm 100€/Monat vom Konto abgebucht werden und nach 10 Monaten ist er seine Schulden los.
Unerklärlicherweise wurden ihm immer nur 30€ abgebucht. Kurze Zeit später kommt dann eine Kreditkarte einer Commerzfinanz.
Tatsächlich hat er einen Kartenvertrag unterschrieben mit 3% Monatsraten. Das sind die 30€, 10 Monate zinsfrei. Nach 10 Monaten wären gerade 300€ abgezahlt. Für die fehlenden 700 fielen dann 15% Zinsen an, alles über die Karte.
Man habe dem Mann gesagt, daß es sich um einen "flexiblen Ratenkauf" handelte, was dieser bestreitet. Allerdings hätte er den mehrseitigen Vertrag im Laden lesen müssen.
Jedenfalls hat er schnell den gesamten ausstehenden Betrag gezahlt und hofft, damit raus zu kommen.

murks

Von Was weis wahrscheinlich Niemand. Für Was ist logisch! Damit sich die Politiker ihre "schmalen" Gehälter ordentlich anheben können!

...manchmal frag´ ich mich, was ich in meinem Lenen falsch gemacht habe? Hätt´ ich vielleicht in die Politik gehen sollen? Aber NEIN, dazu fehlt mir die wichtigste Grundbegabung, denn ich bin anscheinend zu ehrlich!

kritischer Konsument

Man denkt daran, die KEST von 25 auf 30% zu erhöhen. Von was eigentlich?

murks
Quote:

10-14jährige sollen mit den Eltern in die nächste Filiale kommen, bekommen z.B. einen Rucksack...und die Junior Card.

...ja, natürlich, dann bekommen die Kinder nach 6-monatigen Eingang des Taschengeldes auf ihr Konto einen Überzugsrahmen genehmigt und die Eltern dürfen den bezahlen...

[size=5][b]PASST WIRKLICH SEHR GUT ZU BANKENTRICKS !!![/b][/size]

kritischer Konsument

Der VKI hat Raiffeisen wegen der aggressiven Werbung in Schulen geklagt und die Bank muß ihre Strategie, Kinder und Jugendliche zu ködern, ändern.

Banken zahlen an Schulen rund 2000€/Jahr und erhalten das Recht, einen Bankangestellten in der Unterrichtszeit in die Schule zu schicken. Was durchaus auch eine Unterweisung zum Finanzwesen sein könnte, ist aber eine Werbeveranstaltung. Es werden spezielle Jugendangebote vorgestellt, angefangen vom Taschengeldkonto. In den Schulen hängt ein Werbeplakat. Es werden Werbegeschenke verteilt. Gegen die Bekanntgabe der persönlichen Daten (zum Marketing)wird den Kindern ein größeres Geschenk versprochen. 10-14jährige sollen mit den Eltern in die nächste Filiale kommen, bekommen z.B. einen Rucksack...und die Junior Card.

wuestenrennmaus
"kritischer Konsument" post=40604:

Aber unter dem Kopfkissen unbequem.

Mehr als unbequem! :laugh:

kritischer Konsument

Aber unter dem Kopfkissen unbequem.

Seiten

Werbung