Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

BANKENTRICKS

Bild des Benutzers Accessoire

BANKENTRICKS

Accessoire
5
Average: 5 (1 vote)
Mein Freund uns ich haben schon mehrmals Tricks der Banken bemerkt, die den Kunden übervorteilen. Da habe ich einmal in einer Zentrale nach dem aktuellen Zinssatz gefragt, auch ob dieser in der Filiale ... gilt (weil manchmal einzelne Filialen spezielle angeboten hatten). Als ich das Sparbuch eröffnet hatte, war es plötzlich 1/2 Prozent weniger....da müsse ich mich verhört haben....kann aber nicht sein, denn ich habe mitgeschrieben und die Zahl wurde mindestens 3x genannt. Bei einer anderen Bank wollte ich einen abgelaufenen Sparvertrag in einen neuen überführen. Genau dasselbe gab es nicht, aber etwas Ähnliches. Gut, mach ich. Als alles fertig war, wurde ich in ein Hinterzimmer gebeten, ich müsse eine gesetzlich vorgeschriebene "Risikobewertung" ausfüllen. Es ergab sich dann, daß dasgerade abgeschlossene Objekt mit mehr Risiko behaftet war, als ich ausgefüllt hatte. Über das wurde vorher nicht gesprochen, trotzdem stand unten, ich sei darüber aufgeklärt worden, daß das neue Objekt meine Risikobereitschaft übersteige. Wohl oder übel beließ ich es dabei, drückte aber meinen Unmut über diese Vorgehensweise aus. Ein Jahr später bekam ich einen Anruf, wenn ich wollte, könne ich das Paket jetzt zu einem risikoärmeren umwandeln. Ich fand das eigentlich nett, so quasi als Wiedergutmachung oder zumindest Kundendienst. Hab ich also gemacht - und dann gemerkt, daß ich 150 € Bearbeitungsgebüren für die Umwandlung zahlen mußte. Über tausend Schilling für ein paar Zettel am PC, 5 Minuten Arbeit und 2 Unterschriften. Mein Freund hat bei einer anderen Bank zwei Sparbücher eröffnet, deren Zinsen an den ATX gebunden waren. Der entwickelte sich in der Folge ganz gut. Im Vertrag stand drin, daß die Bank jederzeit das Konto einseitig kündigen könne....aber niemand hat erwartet, daß sie das ohne Benachrichtigung des Kunden tut. Jedenfalls als er 3 Jahre später die Zinsen nachtragen lassen wollte, stellte er fest, daß das Buch schon 1 1/2 Jahre vorher auf den Eckzinssatz heruntergeschraubt wurde, ohne daß man ihm etwas gesagt hätte. Überhaupt, daß auch der Eckzinssatz - ohnehin nur im 0,0...-bereich - mit KEST belegt wird, heißt, daß es auch das Minussparen gibt. So wurde der "Notgroschen" abgeschafft. Noch ein Problem: daß auf den Kundenkarten die bankmäßige Unterschrift ist, ist ein hohes Sicherheitsrisiko, denn Taschenräuber gibt's genug.

Kommentare

wuestenrennmaus

Das ist unglaublich!

murks

Immer nur kurzzeitig, denn die Nachfrage nach moderner Elektronik wird immer grösser und da braucht man Gold immer. Man kann sich schwer vorstellen wieviele Tonnen Gold jedes Monat dafür verwendet wird, aber es sind so Einige.

Nein, der Goldpreis fällt nur immer kurzzeitig, aber der kontinuierliche Anstieg ist sicher!

Man bedenke, in einer Tonne Elektronikschrott ist mehr Gold (neben anderen teuren Edelmetallen) enthalten, als in den ergiebigsten Erzen, die mühsam abgebaut werden.

Man bedenke, der derzeitige weltweite Goldvorrat (inklusive Schmuck, etc.) ergäbe eingeschmolzen im Gesamten ein Würfel von etwa 33 x 33 x 33 Meter.

wuestenrennmaus

Der Goldpreis kann aber auch fallen. :dry:

murks

Bei der Einführung des Euro wurden die Masse der diversen Geldscheine auch angegeben, die hab ich mir eben gemerkt. Die Dicke aller Scheine ist jedoch mit 0,01mm gleich.

Ich würde mir aber kein Bargeld, sondern eher Goldbarren "unter den Polster" legen, da hier a´ la´ long eine gewisse Wertsteigerung zu erwarten ist, die weit über den höchsten Bankzinsen liegt.

wuestenrennmaus

Nachdem Sie die Masse 160x82x100 mm so genau angeben können, könnten Sie es vielleicht selbst vermessen haben! :laugh:

murks

Na viel Platz brauchts da nicht, 500.000 Euro in 500-ern misst gerade einmal 160 x 82 x 100 mm (l x b x h).

Ich möcht´ gar nicht wissen wie viele Leute 500.000 und mehr Daheim aufbewahren.

PS.: Einen kenn´ ich! :)

Catana
"murks" post=40287:

....
Da leg´ ich mein Geld tatsächlich lieber unter den Kopfpolster...

bitte im Info, unter welchem Kopfpolster (mehr als) 500.000,- in bar liegen....
*kopfschüttel*

Catana

Sparbuch und Risikobereitschaft überstiegen ? Irgendwas stimmt an diesem Bericht nicht, da scheinen Kraut und Rübeen durcheinander gebracht zu werden.....

kritischer Konsument

[i]Gesendet: Donnerstag, 13. November 2014 um 15:12 Uhr
Von: "fiducia@mail-de.volksbank.de"
An: ......
Betreff: protection: 00054776702005477 - 13. November 2014 02:11:14,
Logo Group Data Protection Officer Fiducia aG

Der Auftrag wurde entgegengenommen.
13. November 2014 um 02:11:14 Uhr

Sie haben eine Zahlung über 1755,85 EUR an MR MANTAS VAITKEVICIUS gesendet.
Wir haben den Volksbank benachrichtigt, dass der Artikel verschickt werden kann. Alle Details zu dieser Zahlung:
2014details_transaktion_13. November 2014_um_02:11:14_Uhr_pdf_.zip.[/i]

Das ist natürlich Spam, aber man sollte trotzdem, wenn man ein VB-Konto hat, dieses überprüfen, denn bekanntlich kann man nur mit Kenntnis einer Kontonummer ohne Wissen des Inhabers Geld überweisen.

Aufpasser

Aber die Barren muß man auch zu Hause bunkern, da lassen sich Scheine leichter verstecken.

Seiten

Werbung